KRITIS-Sektor Transport und Verkehr

Im KRITIS-Sektor Transport und Verkehr erbringen KRITIS-Betreiber sechs kritische Dienstleistungen im Personen- und Güterverkehr der Allgemeinheit auf vier öffentlichen Verkehrsträgern.

  1. Luftverkehr: Passagier- und Frachtabfertigung, Infrastruktur, Flugsicherung
  2. Schienenverkehr: Bahnhöfe, Netze, Verkehrssteuerung und Leitzentralen
  3. Binnen- und Seeschifffahrt: Bundeswasserstraßen, Verkehrssteuerung und Leitzentralen
  4. Straßenverkehr: Verkehrssteuerung und Leitzentralen
  5. Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV): Netze, Verkehrssteuerung und Leitzentralen
  6. Logistik: Logistikzentren und Logistiksteuerung

Erbringt ein Betreiber im Sektor diese kritischen Dienstleistungen in eigenen Anlagen und überschreitet dabei Schwellenwerte von 500 Tsd. versorgten Personen, wird er zum KRITIS-Betreiber. Die Anlagen und Schwellenwerte im Sektor sind unten aufgelistet.

KRITIS-Betreiber

Änderungen IT-Sicherheitsgesetz 2.0

2.0 Mit dem Entwurf der neuen KRITIS-Verordnung 2.0 ändern sich die Definitionen der Anlagen und Schwellenwerte im Sektor wahrscheinlich deutlich:

  1. Luftverkehr: Die neuen Anlagen Verkehrszentrale Fluggesellschaft und das Flughafenleitungsorgan kommen dazu.
  2. Schienenverkehr: Der Schwellenwert Schienennetz wird auf den deutschen Teil des Kernnetzes nach (EU) Nr. 1315/2013 definiert.
  3. Schifffahrt: Die neuen Anlagen Hafenleitungsorgan, Hafenbetrieb und Umschlaganlage kommen dazu, mit Schwellenwerten von 50/50/3,27 Mio. Tonnen Fracht.
  4. Straßenverkehr: Die neue Anlage Intelligentes Verkehrssystem mit 500 Tsd. angeschlossenen Nutzern kommt hinzu.
  5. ÖPNV: Die Anlage Verkehrssteuerungs- und Leitsystem ÖPNV fällt weg, übrig bleiben ÖSPV-Anlagen — die nach PBefG auch U-Bahnen umfassen. Der Schwellenwert wird auf unternehmensbezogene Fahrgastfahrten präzisiert, bleibt sonst gleich.
  6. Logistik: Anpassung Schwellenwert auf 17,55 Mio Tonnen und zusätzlich 53,2 Mio. Sendungen.
  7. Satellitennavigation: Die Anlagen werden auf Bodenstationen präzisiert.
IT-SiG 2.0

DE Das neue IT-Sicherheitsgesetz 2.0

Die wichtigsten Änderungen im neuen KRITIS-Gesetz 2.0
Deutsch ∙ 12 Folien PDF ∙ Mai 2021

Pflichten als Kritische Infrastruktur

Unternehmen, die mit ihren Anlagen die definierten Schwellenwerte als Kritische Infrastruktur überschreiten, fallen als KRITIS-Betreiber unter die KRITIS-Regulierung und unterliegen dann einer Fülle von Cyber Security Pflichten:

  1. Identifikation KRITIS-Anlagen: Betreiber müssen sich selbst als KRITIS identifizieren.
  2. Registrierung als KRITIS: Meldung der KRITIS-Anlagen und Registrierung beim BSI
  3. KRITIS-Meldepflichten: Informationen zu IT-Störungen, Angriffen und Vorfällen ans BSI
  4. KRITIS-Geltungsbereich: KRITIS-Anlagen definieren und Scope im Unternehmen festlegen
  5. Cyber Security in KRITIS: Technische und organisatorische Maßnahmen zum Management von IT-Sicherheit (ISMS), Risiken, Kontinuität (BCMS) und Technologien
  6. KRITIS-Prüfungen: Umsetzung der Cyber Security Maßnahmen durch Prüfungen nachweisen

up

Anlagen

Die KRITIS-Anlagen unterscheiden sich im Sektor Transport und Verkehr nach Verkehrsträgern.

aus BSI-KritisV Stand Juni 2017, Anhang 7, S.25-29
Nr. Anlage Beschreibung Schwellenwert (pro Jahr)
1. Luftverkehr (Verkehrsträger)
1.1.1 Passagierabfertigung an Flugplätzen im Sinne §2 Nr. 4 BADV mit Anlage 1, Nr. 2/3 20 Mio.Passagiere
1.1.2 Frachtabfertigung an Flugplätzen im Sinne §2 Nr. 4 BADV mit Anlage 1, Nr. 4 750 Tsd. tGüter
1.1.3 Infrastrukturbetrieb eines Flugplatzes Gesamtheit sonstiger Bodenabfertigung nach §2 Nr. 4 BADV mit Anlage 1, Nr. 5/7/9/10 20 Mio.
750 Tsd. t
Passagiere
Güter
1.1.4 Flugsicherung und Luftverkehrskontrolle Flugsicherungsdienste nach §27c Abs. 2 LuftVG 17,5 Tsd.Flugbewegungen
1.2 Schienenverkehr der Eisenbahn (Verkehrsträger)
1.2.1 Personenbahnhof Bahnhof des Reiseverkehrs gemäß §4 Abs. 1 und 2 EBO höchsteBahnhofskategorie
1.2.2 Güterbahnhof Bahnhof des Güterverkehrs gemäß §4 Abs. 1 und 2 EBO 23 Tsd.ausgehende Züge
1.2.3 Zugbildungsbahnhof Bahnhof zur Bildung von Zügen 23 Tsd.gebildete Züge
1.2.4 Schienennetz und Stellwerke Schienennetz gemäß §4 Abs. 3-7 und 10-11 EBO samt Stellwerke KernnetzTEN-V
1.2.5 Verkehrssteuerungs- und Leitsystem Zentrale Disposition des Zugbetriebs vom EIU Leitsystem KernnetzTEN-V
1.2.6 Leitzentrale Zentrale Überwachung, Steuerung und Disposition von Zügen vom EVU 8,2 Mio. Zugkilometer
730 Mio. Tonnenkilometer
disponierter Personenverkehr
disponierter Güterverkehr
1.3 See- und Binnenschifffahrt (Verkehrsträger)
1.3.1 Betrieb von Bundeswasserstraßen sicherer Betrieb von Wasserstraßen nach §1 Abs. 4 Nr. 1 WaStrG 17 Mio. tGüterverkehrsdichte
1.3.2 Verkehrssteuerungs- und Leitsystem Revier- und Verkehrszentralen der Wasserstraßen- und Schifffahrts-Verwaltung des Bundes 17 Mio. tGüterverkehrsdichte
1.3.3. Leitzentrale Seeschifffahrt zur operativen Steuerung von Seeschiffen nach Fahrplan 1,875 Mio. tDisponierte Frachtmenge
1.3.4 Disposition von Binnenschiffen
(Güterverkehr)
IT-System zur Disposition des Schiff-Raums der Binnenschifffahrts-Flotte 345,5 Mio. TonnenkilometerDisponierte Transportleistung
1.4 Straßenverkehr (Verkehrsträger)
1.4.1 Verkehrssteuerungs- und Leitsystem Verkehrsbeeinflussung im Straßenverkehr inkl. Betriebstechnik, TK-Netzen und Einrichtungen nach §1 Abs. 4 Nr. 1/3/4 FStrG Verkehrssteuerungs- und Leitsystem für das Netz der Bundesautobahnen
1.4.2 Verkehrssteuerungs- und Leitsystem im kommunalen Straßenverkehr Steuerung und Überwachung von Lichtsignalanlagen, Verkehrs-beeinflussungsanlagen, Verkehrswarn- und Informationssystemen 500 Tsd.Einwohner der versorgten Stadt
1.5 ÖPNV (verkehrsträgerübergreifend)
1.5.1 Schienennetz und Stellwerke öffentlicher Straßenpersonenverkehrs (ÖSPV) Schienennetz des ÖSPV im Sinn §4 Abs. 1-3 PBefG samt Stellwerke, Beeinflussungsanlagen, Fahrstromversorgung, Haltestellen 125 Mio.Fahrgäste
1.5.2 Verkehrssteuerungs- und Leitsystem ÖPNV Übergeordnete verkehrsübergreifende Überwachung und Steuerung 125 Mio.Fahrgäste
1.5.3 Leitzentrale ÖSPV Betreiberseitige Überwachung und Steuerung des Verkehrs inkl. Flottentelematik 125 Mio.Fahrgäste
1.6 Logistik (verkehrsträgerübergreifend)
1.6.1 Betrieb eines Logistikzentrums Bereitstellung, Verteilung, Lagerung, Bearbeitung oder Umschlag von Gütern 17 Mio. tGütermenge
1.6.2 Logistiksteuerung- oder Verwaltung Betreiberseitiges, zentrales IT-System zur Gesamtkoordinierung und -steuerung von Logistikdienstleistungen 17 Mio. tGütermenge
1.7 Sonstige (verkehrsträgerübergreifend)
1.7.1 Wettervorhersage, Gezeitenvorhersage, Wasserstandsmeldung Messung meteorologischer Größen, zur Beobachtung von Wetter und Klima sowie zur Messung von Gezeiten- und Wasserstand Gesetzliche Verpflichtung im Sinne§4 Abs. 1 DWDG
§1 Abs. 9 SeeAufgG
1.7.2 Satellitennavigationssystem Bodeninfrastruktur (zum Beispiel Bodenstationen, Kontrollzentren) im SinneArtikel 28 EU 1285/2013

up

Schwellenwerte

Die Schwellenwerte im Sektor Transport und Verkehr berechnen sich wie folgt.

Luftverkehr

Für die Anlagen auf Flugplätzen (1.1.1 bis 1.1.3) sind die Schwellenwerte ohne Herleitung:

Für die Flugsicherung (1.1.4) berechnet sich der Schwellenwert aus 0,035 Flugbewegungen zur Versorgung einer Person pro Jahr für 500.000 versorgte Personen:

Schienenverkehr

Für Personenbahnhöfe (1.2.1) und das Netz (1.2.4 und 1.2.5) ohne Herleitung:

Für Bahnhöfe im Güterverkehr (1.2.2 und 1.2.3) berechnet sich der Schwellenwert sich aus 1460 disponierten Tonnenkilometern zur Versorgung einer Person pro Jahr für 500.000 versorgte Personen, mit 32 Tsd. Tonnenkilometern pro Güterzug:

Für Leitzentralen von EVU (1.2.6) beim Personenverkehr ohne Herleitung, beim Güterverkehr mit 1460 disponierten Tonnenkilometern zur Versorgung einer Person pro Jahr für 500.000 versorgte Personen:

See- und Binnenschifffahrt

Für Wasserstrassen und Leitsysteme (1.3.1 und 1.3.2) ohne Herleitung:

Für Seeschifffahrt (1.3.3) und Binnenschifffahrt (1.3.4) berechnet sich der Schwellenwert aus 3,75 Tonnen Frachtmenge in der Seeschifffahrt und 691 Tonnenkilometern Transportleistung zur Versorgung einer Person pro Jahr für 500.000 versorgte Personen:

Straßenverkehr

Für die Verkehrssteuerung und Leitzentralen von Bundesautobahnen (1.4.1) und kommunalem Straßenverkehr (1.4.2) ohne Herleitung:

ÖPNV

Für Schienennetze und Leitzentralen im ÖSPV und Leitsysteme im ÖPNV (1.5.1 bis 1.5.3) ohne Herleitung.

Logistik

Für Logistikzentren und -steuerung (1.6.1 und 1.6.2) berechnet sich der Schwellenwert aus 34 Tonnen Gütern im Straßenverkehr zur Versorgung einer Person pro Jahr für 500.000 versorgte Personen.

Sonstige

Für die Wettervorhersage und Satellitennavigation (1.7.1 und 1.7.2) aus gesetzlichen Verpflichtungen:

Fristen

Betreiber müssen das Überschreiten von Schwellenwerten in einem Jahr bis zum 31. März des Folgejahrs ermitteln und die Anlage zum 1. April als Kritische Infrastruktur registrieren.

up

Weitere Informationen

Literatur

Weitere Literatur zum Sektor und seinen Branchen.

  1. ENISA-Studie Railway Cybersecurity, European Union Agency for Cybersecurity, November 2020
  2. ENISA-Guidelines - Cyber Risk Management for Ports, European Union Agency for Cybersecurity, Dezember 2020
  3. ENISA-Studie Cyber Security and Resilience of Intelligent Public Transport, European Union Agency for Cybersecurity, Januar 2016

Branchenstandards

Für den Sektor Transport und Verkehr gibt es branchenspezifische Sicherheitsstandards (B3S):

  1. Branchenspezifischer Sicherheitsstandard für die Verkehrssteuerungs-und Leitsysteme im kommunalen Straßenverkehr, Webseite des BSI
  2. B3S im Luftverkehr; eingereicht beim BSI vom Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.V. (BDL)
  3. B3S für Betreiber des ÖPNV und des Schienenverkehrs der Eisenbahn; eingereicht beim BSI vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV)

Quellen

  1. Verordnung zur Bestimmung Kritischer Infrastrukturen nach dem BSI-Gesetz (BSI-Kritisverordnung - BSI-KritisV), vom 22. April 2016 (BGBl. I S. 958), die durch Artikel 1 der Verordnung vom 21. Juni 2017 (BGBl. I S. 1903) geändert worden ist
  2. Verordnung über Bodenabfertigungsdienste auf Flugplätzen (Bodenabfertigungsdienst-Verordnung - BADV) vom 10. Dezember 1997 (BGBl. I S. 2885), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 6. Dezember 2018 (BGBl. I S. 2442) geändert worden ist
  3. Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) vom 8. Mai 1967 (BGBl. 1967 II S. 1563), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 5. April 2019 (BGBl. I S. 479) geändert worden ist"
  4. Bundeswasserstraßengesetz (WaStrG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Mai 2007 (BGBl. I S. 962; 2008 I S. 1980), das zuletzt durch Artikel 335 der Verordnung vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1328) geändert worden
  5. Bundesfernstraßengesetz (FStrG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. Juni 2007 (BGBl. I S. 1206), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 8. August 2020 (BGBl. I S. 1795) geändert worden ist"
  6. Personenbeförderungsgesetz (PBefG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. August 1990 (BGBl. I S. 1690), das zuletzt durch Artikel 329 der Verordnung vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1328) geändert worden ist
  7. Gesetz über die Aufgaben des Bundes auf dem Gebiet der Seeschiffahrt (Seeaufgabengesetz - SeeAufgG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 17. Juni 2016 (BGBl. I S. 1489), das zuletzt durch Artikel 337 der Verordnung vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1328) geändert worden ist
  8. Gesetz über den Deutschen Wetterdienst (DWD-Gesetz) vom 10. September 1998 (BGBl. I S. 2871), das zuletzt durch Artikel 341 der Verordnung vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1328) geändert worden ist
  9. Verordnung (EU) Nr. 1285/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2013 betreffend den Aufbau und den Betrieb der europäischen Satellitennavigationssysteme